Schweizerische Eisenbahner Radio Amateure

HB9R

"Fünf Männer im Regen und ein Mastbruch", so könnte man diesen Contest auch betiteln.
Es war aber nur halb so schlimm. Dank Improvisationsvermögen standen schliesslich alle fünf Masten mehr oder weniger senkrecht - einer nicht mehr in voller Länge. Die beiden Dipole hingen im gleichmässig strömenden Regen. Schnell waren Generator und Station eingerichtet und prompt hörte der Regen auf. Der Contest konnte losgehen. Mit viel Elan und ansprechenden Conds brachen wir unseren letztjährigen vereinsinternen Rekord schon nach kurzer Zeit. Nach 131 QSO’s im Log, nach einem Körper und Geist erwärmenden Nachtessen und guten Gesprächen, war Bettruhe in der kuschelig warmen Hütte angesagt. Am Sonntag, nach genau 213 QSO’s, ging dem Generator der Sprit aus. Anstatt nachzufüllen beschlossen wir, es sei Zeit zum Abbrechen! Unsere Jacken und Hosen waren dank dem gut gefütterten Holzofen inzwischen trocken, der Abbau im Sonnenschein und im Handumdrehen erledigt. Auch das Schleppen des Equipments  über die Alpwiese und quer durch ein Schlammloch zur 300 Meter entfernten Strasse war fast ein Kinderspiel, verglichen mit den Bedingungen beim Aufbau im Regen.